• cloud2.jpg
  • cloud1.jpg
Internetbasierte Anwendungen für Datentransfer und -speicherung

„Der Begriff Cloud oder Cloud Computing fasst über das Internet verfügbare, skalierbare und verbrauchsabhängig abrechenbare Dienste zusammen.“

Der Austausch von Daten ist durch Cloud-Dienste sehr komfortabel geworden. Beliebig viele Nutzer können über webbasierte Anwendungen fast unbegrenzt Dateien miteinander tauschen. Dabei spart der Nutzer durch den bedarfsorientierten Online-Server auch Speicherplatz auf seinem Computer oder mobilem Endgerät. Außerdem entlastet es von IT-bezogenen Tätigkeiten wie Back-Ups und Aktualisierungen. Dies kann aber nicht nur für den privaten Gebrauch von Vorteil sein, auch der Datenaustausch zwischen Bürgern, Wirtschaft und Verwaltung wird durch Cloud-basierte Dienste erleichtert.

Unterschieden wird bei Cloud-Anwendungen in/zwischen Private, Public und Hybrid Clouds. Dabei bezieht sich die Private Cloud auf den Einsatz dieser innerhalb eines Unternehmens. Im direkten Gegensatz hierzu steht die Public Cloud, die von externen Anbietern betrieben wird. Hybrid Clouds bemühen sich, das Beste aus den beiden genannten Formen zu vereinen. Es werden demnach einzelne Dienste einem Unternehmen zugeordnet, andere wiederum liegen in der Public Cloud.

Welcher Dienst am geeignetsten für ein Unternehmen ist, hängt von dessen Anforderungen an die Cloud ab. Insgesamt kann dabei zwischen drei verschiedenen Teilbereichen unterschieden werden. Bei den Software-as-a-Service (SaaS) Angeboten werden Software-Anwendungen, wie zum Beispiel bei Salesforce, Office 365 oder IP-Centrex, online aus der Cloud genutzt. Die Platform-as-a-Service (PaaS) Angebote ermöglichen dem Nutzer, die Cloud selber zu entwickeln oder eigenständig einen Dienst bereit zu stellen. Dabei wird eine vollständige Anwendungs-Infrastruktur geboten. Bei den Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Angeboten werden Netzwerkleistungen, Speicherplatz, Server und weitere Dienstleistungen aus der Cloud zur Verfügung gestellt. Diese virtuelle Hardware fungiert als physischer Server im Rechenzentrum des Unternehmens und bietet ausreichend Platz für neue Anwendungen.